Über mich


Geboren wurde ich im Dezember 1973 in Gotha. Im Alter von 6 Jahren kauften mir meine Eltern ein Piano und schickten mich zum Klavierunterricht, wo man schnell mein Talent erkannte und förderte. Klassisch ausgebildet an einer staatlichen Musikschule und im Privatunterricht spielte ich später auch Kirchenorgel und sang im Kirchenchor. Neben Talentwettstreiten hatte ich im Alter von 14 Jahren bereits Auftritte am Piano und begann erste eigene Stücke zu komponieren. Mit 16 fiel mir ein Songbuch von Elton John in die Hände und ich änderte meine musikalische Richtung vorerst zum Rock und Pop. Seit 1996 bin ich ich selbst als Klavierlehrer aktiv und trete regelmäßig in verschiedenen Hotels, Bars, Cafes, Restaurants sowie bei privaten, geschäftlichen und öffentlichen Veranstaltungen auf. Während einem einjährigen Aufenthalt in Vancouver kam ich zum Jazz und durch den Jazzpianisten  Doug Louie lernte ich ihn spielen. Dort wurde ich weiter inspiriert durch ein Treffen und jammen mit Linden Garner, dem Bruder des legendären Jazzpianisten Eroll Garner, sowie mit dem berühmten Saxophonisten Stanley Turrentine. Zurück in Europa traf ich anläßlich einer Reise durch die Schweiz in St. Moritz auf den Jazzsänger und Bruder von Monty Alexander, Larry Alexander, und begleitete ihn auf seiner Konzertreise am Piano bei der Vorbereitung seiner Auftritte. Als Komponist konnte ich überzeugen, als ich im Jahr 2002 für den Deutschen Rock- und Pop Preis in der Kategorie Eigenkomposition für das Halbfinale nominiert wurde und ich anschließend meine  Debütsingle "Take me Home" veröffentlichte. An der Frankfurter Jazz- und Popakademie nahm ich später Lessons in den Fächern Jazzpiano und Jazzgesang. 2004 erfolgte eine erneute Nominierung beim Deutschen Rock- und Pop Preis in der Kategorie "Bester Song" für den Titel „How can I“. 2006 ging ein langersehnter Traum in Erfüllung, als ich im Rahmen eines  Solokonzertes Backstage mein Idol, den großartigen Songwriter Jimmy Webb in Albany/NY State traf. 2008 engagierte mich Ferrero für die Markteinführung der neuen Praline Rondnoire. 2009 veröffentlichte ich meine Single „How can I“ und ich tourte bis 2010 als Pianist auf der legendären Segelyacht Seacloud. Im Juli 2011 hatte ich  mein ersten live Fernsehauftritt im SWR Fernsehen währen der Sendung „Kaffee oder Tee - Musik aus dem Südwesten“. Seit 2012 engagiert mich Hapag Lloyd Kreuzfahrten, um auch auf ihren Schiffen als Pianist tätig zu sein.


Pressestimmen

 

„Oliver Price ist bekannt für sein sehr gefühlvolles und virtuoses Spiel. Mit seinen Interpretationen malt er Bilder am Piano.“

(Allgemeine Zeitung Mainz)

 

„Ein romantischer Popsänger, der es versteht balladeske Songs mit einer außergewöhnlichen Stimme zu interpretieren. Seine Texte und seine Musik sind kleine Liebesbriefe für die Seele - kein verkrampfter Crossover und keine gefälschte Ambition.“

(Allmusica Musikverlag)